Welche Rolle spielt das Ego?

die Wahrheit ohne zu lügen

Welche Rolle spielt das Ego?

24. Oktober 2020 Bewusstsein 0

Ego Teil 2

Die wachsende Popularität des Wortes Ego macht neugierig und wirft die Frage nach seiner Bedeutung auf. Auf den ersten Blick würde man das Ego in den Bedeutungszusammenhang der Begriffe Egoist und Egoismus stellen, aber diese oberflächliche Zuordnung würde dem komplexen und tiefgründigen Wesen des Egos nicht gerecht. Ein signifikanter Unterschied liegt allein darin begründet, dass Egoismus sich an typischen und offensichtlichen Erkennungsmerkmalen festmachen lässt. Das Ego steckt hingegen viel verzweigter im Menschen und kann in seiner Struktur und seinem Umfang nur schwer identifiziert werden. Das Ego neigt dazu, aus dem Verborgenen zu operieren. Der Egoist ist schnell entlarvt.

Bedeutung und Popularität des Wortes Ego stehen heute auch unter dem Einfluss spiritueller und esoterischer Literatur. Bekannte neuzeitliche Philosophen wie Eckhart Tolle widmen dem Ego beträchtliche Aufmerksamkeit. In der Tat handelt es sich um ein lohnendes Objekt mit höchster Relevanz für das Verstehen des menschlichen Verhaltens. Der Klarheit halber sei kurz angemerkt, dass Freuds Ego etwas völlig anderes darstellt.

Das Ego zu erkennen, ist eine der schwierigsten Lebensaufgaben, denen man sich stellen kann. Während jeder Mensch ein Ego hat, sind es die wenigsten, die es kennen. Will man aber sein Ego bearbeiten, um sich von seiner eigennützigen Manipulation zu befreien, muss man es kennen.

Wir müssen erkennen dass wir ein Ego haben, aber nicht das Ego sind. Unsere Persönlichkeit als Mensch wird gebildet vom wahren Selbst und unserem Ego, das wahre Selbst bringen wir mit hier auf Erden, das Ego wird im Laufe der Zeit geformt durch äußere Einflüsse, Eltern, Schule, Freunde, Vorgesetzte und heute nicht zu vergessen den Medien.

Der Mensch besteht aus Materie, dem wahrem Selbst und dem Ego.

Der große Unterschied vom wahren Selbst zum Ego besteht darin, dass das wahre Selbst sich selbst bewusst werden kann. Nur das wahre Selbst einer Person kann mit dem Bewusstsein arbeiten. Das Ego ist unbewusst. Es kann sich selber nicht erkennen, das wahre Selbst kann aber nur durch das Ego sich der materiellen Welt bewusst werden, und so sein Bewusstsein in der materiellen Welt erweitern, denn das Ego ist der Anteil des Menschen, der auf die materielle, die äußere Welt gerichtet ist.
Im Grunde ist das Ego das Instrument des wahren Selbst, mit dem es sich selbst als körperliches Wesen innerhalb von Raum und Zeit manifestiert. Das Ego übersetzt innere Impulse in bestimmte materielle Formen. Es ist der Teil in uns, der die Kluft zwischen dem nicht-körperlichen (Geistigem) und dem körperlichen Teil in uns überbrückt.

Der Haupt-verbündeter des Egos ist unser Verstand, sein Hauptwerkzeug ist die Angst. Seine Hauptfunktion besteht darin, uns mit Hilfe von Angst vor bedrohlichen Situationen zu warnen.

Ohne Ego könnten wir als Mensch nicht existieren, wir brauchen das Ego!

In der heutigen Welt wird der Mensch größten Teils vom Ego beherrscht und er ist sich dessen nicht bewusst, sein wahres Selbst hat er vergessen, er ist sich nur noch der Materie bewusst.

Das Ego ist der Teil in uns, der sich von Bewunderung, Komplimenten und Erfolg nährt. Wenn wir im Ego leben, fallen wir automatisch Gefühlen von Überheblichkeit oder Minderwertigkeit, Stolz oder Nichtigkeit, Erfolg oder Misserfolg zum Opfer. Wenn wir diese negativen Gefühle vermeiden wollen, müssen wir unser Ego überwinden. Wenn wir das Ego überwinden, werden wir merken, dass sich die Leute instinktiv eher zu uns hingezogen fühlen, obwohl wir doch nicht mehr versuchen, Eindruck zu schinden. Es scheint paradox zu sein, dennoch kann die Einschränkung egoistischer Triebe eine radikale Wandlung in unserem Leben bewirken.

1.Versuche nicht zu beeindrucken
Sprich nicht von deinen Errungenschaften. Erwähne nicht die Namen großer Leute, die du getroffen hast. Vermeide es, unbedingt deine Errungenschaften und Erfolge ins Gespräch bringen zu wollen. Falls du es zu Reichtum gebracht hast, dann rede besser nicht davon. All diese Aspekte mögen dein eigenes Ego beeindrucken, aber sie werden garantiert wenig Einfluss auf andere Leute haben.

2.Hüte dich vor falscher Bescheidenheit
Manchmal sagen wir: “Ach, ich bin ein so hoffnungsloser Fall!” In Wahrheit wollen wir aber die Leute sagen hören: “Ach nein, das stimmt doch nicht, du bist doch toll!” Bescheidenheit bedeutet nicht nur, dass wir auf unsere Errungenschaften nicht übertrieben stolz sind, sondern auch, dass wir unsere Fehlschläge nicht hervorheben, nur um Sympathie zu ernten.

3.Hüte dich vor Schmeichelei
Wir sollten darauf achten, wie wir Bewunderung annehmen, manchmal kann dies genauso schwer sein wie Kritik einzustecken. Das Problem liegt darin, dass das Ego Schmeichelei liebt, daher können wir leicht nach Schmeicheleien süchtig werden. Suche nicht nach Leuten, die gerne schmeicheln, denn das nährt bloß das Ego in dir. Und andersherum, schmeichle nicht anderen Leuten mit der Hoffnung, dass sie das Kompliment erwidern.

4.Benutze deine Religion oder Spiritualität nicht, um zu beeindrucken
Es ist ein Fehler zu glauben, dass die Ausübung einer Religion oder einer spirituellen Lebensweise uns moralisch über andere stellt. Wenn wir irgendeine Überlegenheit fühlen, gehen wir am Sinn und Zweck der Spiritualität vorbei. In der Spiritualität geht es um das Gefühl der Verbundenheit und nicht darum zu beweisen, dass der eigene Weg besser ist als andere. Das kann eine sehr versteckte Seite des Egos sein. Wenn wir uns nämlich das Mäntelchen moralischer Überlegenheit umhängen, glauben wir schnell, dass wir das Ego reduzieren, stattdessen stärken wir es aber nur.

5.Sei auf der Hut vor einem ausgedehnten Ego
Ego bedeutet nicht nur, dass wir uns selbst als etwas Besseres fühlen. Unser Ego kann sich auch durch nationale oder religiöse Überzeugungen ausdrücken. Wenn wir stolz auf unsere Religion oder Nation sind oder uns überlegen fühlen, dann haben wir es auch wieder mit dem Ego zu tun, nur dass es eine größere Daseinsform annimmt. Dieses Gefühl von Stolz oder Überlegenheit ist genauso schädlich als wenn es nur uns selbst betreffen würde. Trotzdem haben wir den Eindruck, dass kein Ego vorhanden ist, weil es ja nicht direkt mit uns zu tun hat.

6. Sprich nicht schlecht über andere
Wenn wir über andere schlecht sprechen, versuchen wir oft auf versteckte Weise, uns selbst in ein besseres Licht zu rücken. Wir mögen es vielleicht nicht deutlich sagen, aber wenn wir auf die Unzulänglichkeiten anderer aufmerksam machen, glauben wir diese Fehler selbst nicht zu haben und fühlen uns daher besser als sie. Hier spielt das Motiv eine Rolle. Sei wachsam: was ist dein Beweggrund jemanden zu kritisieren? Wenn es aus dem Grund ist, dich besser darzustellen, dann pass auf. Der Punkt ist nämlich, dass wir meist dieselben Unvollkommenheiten, die wir an anderen kritsieren, in uns tragen, nur nehmen wir sie leichter an Anderen wahr.

7.Was sind die Beweggründe für dein Handeln?
Würdest du eine Tätigkeit mit derselben Intensität ausführen, wenn niemand wüsste, dass du sie getan hast? Kannst du arbeiten, ohne Lohn und Beachtung zu bekommen? Wenn du selbstlos handeln kannst ohne das Bestreben, dass Andere davon erfahren, dann ist das ein Zeichen, dass dir das Ego nicht wichtig ist. Wenn du aber nur handelst, um Lob zu erhalten, dann arbeitest du um der Befriedigung des Ego willen. In Wirklichkeit ist es so, dass deine Bemühungen viel größere Beachtung finden,wenn du wirklich selbstlos arbeitest, weil die Leute auch die Motivation hinter deiner Handlung schätzen werden. Versuche etwas zu tun, ohne dass andere davon wissen. Das ist auch die Botschaft von Jesus im Neuen Testament, wo er sagt: “…und lass deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.”

8. Benutze deine körperliche Erscheinung nicht dazu, andere zu beeindrucken
Wenn du an deiner körperlichen Schönheit hängst, um auf andere Eindruck zu machen, kommt das mit Sicherheit vom Ego. Das heißt nicht, dass man Schönheit als etwas Schlechtes ansehen sollte, weit gefehlt! Nein, wahre Schönheit wird erst durch Bescheidenheit und die Abwesenheit des Ego hervorgehoben. Vermeide übertriebenes Interesse an deiner äußeren Erscheinung.

Um unser Ego zu reduzieren und kontrollieren, müssen wir unseren Gedanken und Motiven, die hinter unseren Handlungen stehen, große Aufmerksamkeit schenken. Wir müssen sehr strikt mit uns sein und herausfinden, warum wir etwas tun. Es braucht große Wachsamkeit, um das Ego zu reduzieren, und eine beständige Reflexion unserer Handlungen und Motive. In jedem Falle lohnt es sich, das Ego in Schach zu halten, da dies ein Weg zu innerem Frieden ist.

Quelle:Weisheiten Sri Chinmoys

Alles Liebe Veritatis

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.